Praxislogo Zahnarztpraxis Dr.Jolie...klicken um zur Startseite zu navigieren
 Bericht aus Bolivien
 Bericht aus Nepal
 Bericht aus Kenia
 Bericht aus Israel
 Bericht aus Ecuador

 Kinder, Angst und Zahnarzt

Bericht aus Israel

Erfahrungsbericht:
Israel aus der Sicht eines Volontärs - Arbeitsurlaub in Jerusalems Gratisklinik
März 2009

IsrealTraditionsgemäß stelle ich einmal im Jahr meine Arbeit als Zahnarzt in den Dienst armer Menschen. Gleichzeitig gelingt es mir dabei, in einem guten Verhältnis zwischen Arbeit und Freizeit Land und Leute kennen zu lernen. Dort, wo sie leben, arbeiten und wohnen und abseits von touristischen Vorgaben bekommt man ungefiltert die besten Eindrücke.

Dieses Jahr habe ich mich für ein Projekt in Jerusalem, der Hauptstadt Israels, entschieden. Für zwei Wochen war ich im März in einer Kinderzahnklinik tätig.

Die Trudi Birger Dental Clinic existiert seit 1980.

Trudi Birger wurde 1927 in Frankfurt/Main geboren und überlebte in verschiedenen Konzentrationslagern den Holocaust. Viele Jahre verbrachte sie als Mikrobiologin in Jerusalem, wo sie 2002 auch starb. (Buchempfehlung: Trudi Birger, Im Angesicht des Feuers, Wie ich der Hölle des Konzentrationslagers entkam)

Sie setzte sich unabhängig von der Nationalität für die ärmsten Kinder in Jerusalem ein und gründete die Klinik als Stiftung.

In der Zahnklinik arbeiten täglich 5 ehrenamtliche Zahnärzte aus aller Welt. Es werden sowohl jüdische als auch palästinensische Kinder, die unter dem Existenzminimum leben, kostenlos bis zum 18. Lebensjahr betreut.

Ich selbst habe mich dort sehr wohl gefühlt. Ich konnte Kinderzahnheilkunde auf dem heutigen zahnmedizinischen Stand praktizieren. Meine Kollegen kamen aus Indien, der Slowakei und den USA. Wohltuend war auch der kollegiale Erfahrungsaustausch.

In Israel gibt es keine Krankenversicherung, wie bei uns in Deutschland. Jeder muss seine Behandlung bezahlen oder ist privat versichert. Viele Menschen können sich das nicht leisten. 1978 wurde die kostenlose zahnmedizinische Betreuung der Schulkinder vom israelischen Gesundheitsministerium eingestellt. Mir wurde wieder bewusst, wie gut es uns in Deutschland geht, alle haben eine Krankenversicherung. Keiner fällt durch das soziale Netz.

Israel ist ein Einwanderungsland für Menschen mit jüdischem Glauben. Somit hatte ich täglich eine bunte Mischung kleiner Patienten auf dem Behandlungsstuhl sitzen. Sie kamen zum Beispiel aus Ecuador, Äthiopien, Iran oder Russland. Alle waren sehr lieb und ließen sich gut behandeln. Wenn auch die Verständigung nicht immer ideal war, so konnte ich doch oft eine herzliche Dankbarkeit durch die Kinder oder anwesenden Eltern erfahren. In Israel wird Hebräisch gesprochen, die Amtssprache ist Englisch.

Obwohl sich Israel im Kriegszustand befindet, habe ich mich dort sicher gefühlt.

Leider gibt es einen sehr alten religiösen Konflikt zwischen Israel und Palästina, welcher nur allzu oft mit militärischen Mitteln ausgetragen wird. Während wir in Deutschland die Mauer beseitigt haben und die europäischen Grenzen offen sind, wird zwischen Israel und Palästina eine vergleichbare Mauer mit Todesschüssen aufrechterhalten.

Wer sich für die biblische Geschichte interessiert, sollte Israel besuchen. Jerusalem selbst gehört für mich zu den interessantesten Hauptstädten der Welt. Auch landschaftlich ist Israel sehr vielseitig - das fruchtbare und grüne Galiläa, die karge Wüste Negev mit dem Toten Meer, dann das Mittelmeer und nicht zuletzt Elat die "Schwimmflosse" von Israel am Roten Meer. Dort kommt am Golf von Akaba jeder Wassersportler und Sonnenhungrige auf seine Kosten.

In Jerusalem besuchte ich auch die jüdische Gedenkstätte Yad Vashem. Ich lasse die Zahlen nochmals auf mich wirken. Israel hat heute rund 6 Mill. Einwohner. Etwa genau so viele Juden wurden im 2.Weltkrieg umgebracht, davon 1,5 Mill. Kinder. Das darf nie vergessen werden! Es gehört zu unserer deutschen Geschichte. Ich selbst fühle mich als Deutscher nicht dafür verantwortlich, mir tat es aber gut, mit meiner Arbeit in Jerusalem etwas zurückzugeben.

So will ich hoffen, dass sich alles gemäß dem Gruß in Israel Shalom (Frieden) friedlich weiter entwickeln wird.

Für mich war es insgesamt eine einzigartige Erfahrung, und ich werde wieder kommen.

Dr. Dietmar Jolie
Eppendorf

Das Rote Meer...zum Vergrößern des Bildes bitte klicken
Das Rote Meer
Patientin Mirijam...zum Vergrößern des Bildes bitte klicken
Patientin Mirijam
Trudi Birger Dental Clinic...zum Vergrößern des Bildes bitte klicken
Trudi Birger Dental Clinic
Das Tote Meer...zum Vergrößern des Bildes bitte klicken
Das Tote Meer
Felsendom in Jerusalem...zum Vergrößern des Bildes bitte klicken
Felsendom in Jerusalem